Philosophie

 

»Die Wildnis beginnt vor deiner Haustüre«

 

Weißt du, wo nützliche Pflanzen in deiner unmittelbaren Umgebung wachsen, und wie du sie  verwenden kannst?

Kennst du die Orte in deiner Nähe, an denen Wildtiere zu Hause sind?

Bist du in der Lage, lautlos und ungesehen durch den Wald zu pirschen, und bequem eine Nacht unter freiem Himmel zu verbringen? 

 

Möchtest du praktische Dinge lernen, deine Sinne schärfen und deine Fähigkeiten erweitern, um dich in deiner natürlichen Umgebung sicher und geborgen zu fühlen? Hast du außerdem Lust auf Gemeinschaft, geteilte Erlebnisse und gute Geschichten am Lagerfeuer?

 

 

Unsere Welt hat sich in den letzten Jahrzehnten stark verändert. Zum einen ist sie durch technologischen Fortschritt größer geworden, zum anderen scheint sie aufgrund eines immer enger werdenden praktischen Erfahrungsraumes kleiner geworden. Nicht nur Kinder, auch Erwachsene, verbringen heute weniger Zeit in der freien Natur, als es in vorherigen Generationen noch der Fall war. 

 

Das Wissen und die gelebte Erfahrung mit unserer natürlichen Umwelt sind häufig abhanden gekommen. Ein persönlicher Bezug zu Pflanzen und Tieren besteht für viele Menschen kaum noch.

 

Die Verbindung des Menschen zur Natur ist vielfach verschüttet, abreißen kann sie jedoch nicht. Manch eine/r sagt sogar, die Schicht der Zivilisation sei nicht dicker als drei Tage! Danach setzt bei allen Menschen ein Prozess ein, der unsere Instinkte wieder erweckt...

 

In unseren Kursen öffnen wir behutsam Erfahrungsräume, in denen deine Rückverbindung zur Natur, und die Stärkung deiner Naturbeziehung im Kreise Gleichgesinnter möglich wird. Du lernst Techniken, die dir draußen selbstbestimmte Zeit ermöglichen, und die auch für das Leben in der Stadt anwendbar sind.

 

Wir gestalten eine (Lern)Kultur, in der Gemeinschaft und friedliebende Beziehungen gewebt und gelebt werden. Dabei teilen wir unsere eigenen Geschichten, und hören solche, die das Leben über andere geschrieben hat. Das Erzählen trägt uns in einen gemeinsamen Raum.

Grundlage unserer Wissensvermittlung ist der Coyoten-Unterricht. Die Ursprünge dieser »Pädagogik der Rätsel« finden sich weltweit in noch heute vorhandenen indigenen Gemeinschaften. Besonders Neugierde und Adrenalin führen bei dieser Methode zu nachhaltigen Lernerfahrungen.  Diese individuell gemachten Erfahrungen bilden Gehirnmuster aus, die zeitlebens aktiv bleiben. 

 

»Wodurch wird ein Mensch eigentlich in einer Krisensituation überlebensfähig? Wie kann er sich geschickt aus einer Situation, in der er noch nie war, wieder befreien? Dieses Geschick muss ich irgendwo geübt haben. Ich muss auf Bäume geklettert sein, herunter gefallen sein, mich abgerollt haben.«

(Dr. Manfred Schulze, Pädagoge und Leiter des Hof Hauser)

 

Das wieder Erleben der Natur, die Rückverbindung, gleicht einem nach Hause kommen. Es umfasst das Erfahren deiner eigenen Natur. Der Beginn ist wie der Faden einer Spinne zwischen dir und den Pflanzen und Tieren: Spürbar, fast unsichtbar, nur wenig Last tragend. Wenn wir tiefer eintauchen in das Leben da draußen, entsteht aus dem Spinnenfaden eine Schnur. Diese Schnur, also die Verbindung zwischen dir und den natürlichen Dingen, wird mit der Zeit immer dicker, und schließlich zu einem festen Seil. 

 

Wenn deine Welt einmal aus den Fugen gerät, und sich Abgründe vor dir auftun, dann ist da dieses Seil, an dem du dich festhalten kannst.

 

Naturverbindung trägt dich dein Leben lang!